Wie plant man ein Indienabenteuer?

Wie ich schon angekündigt habe, werde ich mein Indienabenteuer in mehrere Posts gliedern. Dieser ist der erste dieser Serie. Hier geht es darum, was alles vor dem Abflug nötig war, um unsere Indienreise erleben zu können.

Ich war von meinem Uni-Semester genervt und brauchte wieder ein Abenteuer, auf das ich mich nach der langen Lernphase freuen kann. Das hilft mir jedes Mal aufs neue, mich wochenlang durch den Stoff des Semesters zu prügeln. Wie schon bei meiner Südostasienreise haben wir beschlossen, zu dritt zu reisen. Da diese Entscheidung aber erst knapp 6 Wochen vor der geplanten Abreise gefällt wurde, hieß es: Jetzt aber schnell buchen und grob planen!img_0202

Aufgrund weniger Zeit holte ich mir schnell Hilfe

Wir buchten zunächst den Flug: pro Person knapp unter 500 Euro mit Etihad und JetAirways. Ich denke, für eine recht kurzfristige Buchung haben wir da einen guten Preis erwischt. Dann ging es ans Recherchieren, um eine grobe Route herauszufinden. Es kam für mich nicht überraschend, aber ich begriff, dass ich das in der kurzen Zeit neben der Lernphase nicht schaffen würde, eine Route zu planen und die Buchungen abzustimmen, die wir vorher tätigen wollten. Also suchte ich nach Hilfe und fand www.indiasomeday.com – India Someday ist ein virtueller Reiseveranstalter, der sich auf Indien spezialisiert hat. Sehr einfach und effektiv teilte ich India Someday unsere Eckdaten mit:

  • wie viel wollen wir ausgeben
  • wie wollen wir reisen
  • was möchten wir auf jeden Fall sehen
  • wie viel Zeit haben wir

Sehr schnell bekam ich eine Antwort und einen groben Reisevorschlag von dem Team zugeschickt. Ich war sehr begeistert! In der Schnelligkeit hätte ich die Daten niemals herausfinden können. Unsere Vorgaben wurden sehr gut eingehalten und in den nächsten Wochen und ein paar E-Mails später hatten wir nach kleinen Korrekturen den für uns erstellten Reiseplan für 3 Wochen Indien. Danke, India Someday! In den weiteren Artikeln werde ich immer mal wieder auf die Leistungen von India Someday eingehen und bei Interesse auch gerne einen extra Artikel darüber verfassen.

Abgesehen von Buchungen vor Ort, was muss ich in Deutschland beachten?

Es ist immer die gleiche Leier, wenn man eine Reise in ein Schwellenland wie Indien vor hat. Sämtliche Krankheiten kann man anscheinend durch bloßes Sein bekommen und sicher ist man sowieso nie. Ich will das gar nicht herunterspielen, ich möchte bloß drauf hinweisen, dass man versuchen sollte, sich fundiert zu informieren. Wie bei der Google-Suche nach Symptomen hat man nämlich schnell nur das schlimmste vor Augen. Sucht aber lieber euren Hausarzt oder ein staatliches Tropeninstitut auf und lasst euch beraten. Jede Reise ist individuell genauso wie jeder Mensch, deswegen ist eine individuelle Beratung auch wichtig! Vor der Beratung kann man aber auf der Seite des Auswärtigen Amts mal nachschauen, zu welchen Impfungen für das Zielland dort generell geraten wird.

Wichtig: Visum!

Für alle, die bisher ihre Reisen in Europa gemacht haben – ihr braucht für Indien ein Visum, welches man nicht automatisch bei der Einreise bekommt. Der Erwerb des Visums ist aber nicht so aufwendig und Basis-Englischkenntnisse sind ausreichend. Es gibt ein E-Visa, welches für 30 Tage gültig ist und online auf https://indianvisaonline.gov.in beantragt werden kann. Kostet pro Person ca. 50 Euro.

Koffer oder Backpack?

Es gibt so manches Reiseland, dort fahren Leute in Backpacks hin, um vorrangig bloß Backpacker zu sein, wo man aber eigentlich auch einen Koffer hätte mitnehmen können. Indien würde ich nicht dazu zählen. Vor allem wenn man eine Rundreise macht und nicht bloß einen Strandurlaub. Teile vieler indischer Städte sind nicht mit einem Auto oder Bus zu erreichen, sodass man oft zu Fuß gehen muss. Natürlich benötigt man auch einen, wenn man Zeit in der Natur verbringt, generell oft den Ort wechselt etc.; das Argument der Städte jedoch finde ich am wichtigsten, da die tollen Städte Indiens sicher von jedem aufgesucht werden, der sich nach Indien wagt. Also ganz klar: Backpack!

Was man auf jeden Fall im Backpack dabei haben sollte: Kohletabletten (für die Verdauung), langärmliges und lange Hosen (für Besichtigungen), alle Reiseunterlagen in ausgedruckter Version (die Inder sind noch nicht so digital), nicht zu viele Klamotten – lieber noch ein wenig Freiraum für Einkäufe (Indien ist ein sehr serviceorientiertes Land, deswegen kann man die Klamotten überall reinigen lassen).

Preview unserer Reiseroute

Wenn alle Vorbereitungen in Deutschland abgeschlossen sind, kann man sich noch mehr auf das bevorstehende Abenteuer freuen. Auf Blogtrott werde ich unsere Stationen, Erlebnisse & Highlights mit euch teilen. Um einen kleinen Einblick zu bekommen, möchte ich euch aber hiermit schon unsere Reiseroute vorstellen:

Indienreise Februar 2017

Unsere Reise begann in Delhi, anschließend fuhren wir mit einem Auto über Agra nach Jaipur. Von dort aus ging es mit einem Nachtzug nach Jaisalmer. Nach unserem Aufenthat dort fuhren wir erneut mit einem Auto über Jodhpur nach Udaipur. Von Udaipur flogen wir, mit einem kurzen Zwischenstop in Mumbai, nach Goa, von wo aus auch unser Rückflug über Delhi zurück ging.

Für Fragen, rund um die Planung einer Indienreise könnt ihr mir gerne auch persönlich schreiben oder einen Kommentar hinterlassen. Ich werde mich bemühen, jede Frage zu beantworten: 

Bis zum nächsten Beitrag,

euer Alex :)

Advertisements

Backpacking Weltweit mit Gewinnspiel

Es freut mich sehr schreiben zu können, dass von mir ein Beitrag in dem Buch Backpacking Weltweit erschienen ist. Wie dieser Blog ja zeigt, schreibe ich sehr gerne über meine Reisen und dem ach so schönen Drumherum. Es hat mich daher total gefreut, als die Redaktion des MANA-Verlags auf mich zukam und mich nach einem Beitrag für das anstehende Buch Backpacking Weltweit ansprach. Ich war sofort begeistert und habe natürlich gleich Ja zu diesem Projekt gesagt. „Backpacking Weltweit mit Gewinnspiel“ weiterlesen

Saftige Zitronen-Schnitten

Es ist Oktober und bei vielen, wie auch bei mir, ist die Kürbiszeit angebrochen. Leider habe ich in diesem Jahr erst einmal ein Kürbisrezept gekocht. Und zwar die deftige Kürbissuppe, die ich im letzten Jahr schon einmal vorgestellt habe.

Da ich nun aber wegen anderer Rezepte noch Zitronen hatte, habe ich bei Pinterest nach Rezepten mit Zitronen gestöbert. Da bin ich auf den Blog von Hanna gestoßen. Sie beschrieb diese Schnitten als Lemon-Brownies. Ich bin mir auch sicher, dass es bei mir welche geworden wären, hätte ich doch bloß eine bessere Form für Brownies gehabt.

fullsizeoutput_1c20 „Saftige Zitronen-Schnitten“ weiterlesen

Konzentrationslager Dachau – ein furchtbarer Blick in die Vergangenheit

Es ist nun schon länger her, dass ich einen Beitrag über einen deutschen Ort geschrieben habe. Seit 1,5 Jahren lebe ich nun schon in München aber erst letztes Wochenende habe ich das erste Mal Dachau besucht.

Ich war in meinem Leben schon vorher in 2 verschiedenen Konzentrationslagern und es war jedes Mal ein schreckliches Bild mit schrecklichen Vorstellungen. Neuengamme in der Nähe von Hamburg war mein erstes KZ was ich gesehen habe. Ich war damals in der Realschule, 7. oder 8. Klasse. Mir war bei dem Besuch nicht wirklich bewusst, was dort erzählt und gezeigt wurde. Aber auch da war klar – Deutschlands Vergangenheit ist dunkel und mit dem Blut vieler Unschuldiger getränkt. Das zweite KZ war in Polen, genauer gesagt in Stutthof. Es war von dem, was den Menschen passiert ist, noch realer. Echte Knochen, große Leinen mit den Namen der verstorbenen und eine „Gaskammer“. Was für mich bis heute tief im Gedächtnis geblieben ist, eine Mitschülerin identifizierte Ihren Großvater auf einem der Leinen. Es ist zwar für uns sehr lange her aber so lang ist es das nicht.

Ich habe mir in letzter Zeit öfter mal Gedanken zu dieser Zeit gemacht, nachdem ich gelesen habe, dass dich die Geschichte eines Landes nach 100 Jahren in ähnlicher Weise wiederholt. Ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen habe, aber das macht mir angst. „Konzentrationslager Dachau – ein furchtbarer Blick in die Vergangenheit“ weiterlesen

Blogtrott und Alex

 

Herzlich Willkommen auf Blogtrott,

zuerst stelle ich mich vor:

IMG_3219

Mein Name ist Alex und ich wohne seit einem Jahr in München. Seit dem gleichen Zeitpunkt studiere ich Tourismus-Management an der Hochschule München. Eigentlich komme ich aus einem kleineren Örtchen vom hamburger Speckgürtel.

Wie man sich bei dem Studiengang Tourismus-Management schon ein wenig denken kann, mag ich gerne reisen und fremde Kulturen kennen lernen. Natürlich steckt zu dem Tourismus noch das schwere Wort Management in dem Studiengang – es ist auch inhaltlich vielleicht einfach zu verstehen wenn ich einfach sagen würde, dass ich BWL mit dem Schwerpunkt auf Tourismus studiere. „Blogtrott und Alex“ weiterlesen