Einen Monat Asien – Irgendwo muss man ja wohnen


Nachdem ich in meinem Post Vorbereitungen für Asien schon einiges genannt habe, mussten wir uns aber noch um Unterkünfte kümmern. Auch hier gehen die Meinungen sehr auseinander. Natürlich schon ganz am Anfang, ob man eine Pauschalreise mit Hotel bucht oder nicht. Aber auch wenn man so wie ich gebucht hat (Erstmal nur die Flüge) kommt man irgendwann zu der Frage, wo man denn übernachten möchte.

Da gibt es die Möglichkeit der Hostels, die nach meiner Erfahrung auch sehr spontan buchbar sind, die der „normalen“ Hotels, Couchsurfing und seit kurzem auch AirBNB.

Wir haben in erster Linie 3 Destinationen vor uns, zwei davon sind aber nur fest geplant. Das heißt, dass in Indonesien die Route und Orte nicht feststehen und dann eher spontan und in Hostels gebucht werden. In Australien habe ich das so auch zeitweise gemacht und muss sagen, dass ich immer ein Dach über dem Kopf hatte (war aber manchmal schon sehr knapp, ein Bett zu ergattern – vor allem kurz vor Weihnachten). Da helfen einem die Apps auf dem Smartphone und natürlich die Internetseiten. Es ist unkompliziert und relativ leicht. Man braucht eigentlich nur eine Kreditkarte und wenn man auf Reisen geht hat man auch normalerweise eine.

Für die ersten beiden Wochen haben wir uns für einen Aufenthalt in Kuala Lumpur sowie Singapur entschieden. Da diese Destinationen fest für uns sind wollten wir für diese Zeit auch schon die Unterkünfte buchen. Das entlastet zunächst einmal das Portemonnaie im jeweiligen Monat, weil man die Buchungen schon vorab gemacht hat und man hat eine gewisse Sicherheit und vor allem Zeit. Ich präferiere oft die Sicherheit, für die ersten Tage in einem fremden Land eine Unterkunft zu haben, damit man erstmal richtig ankommen und sich umschauen kann. Wenn man im Voraus bucht hat man auch Zeit, Angebote zu vergleichen, sich ein wenig einzulesen, wo man in einem Ort lieber sein möchte und was es für Möglichkeiten gibt. In meiner Reise in Australien waren Hostels immer eine Option aber in Spanien ist die Dichte der Hostels schon eine ganz andere.

Wir haben uns für AirBNB entschieden, weil wir viele gute Erfahrungen schon gesammelt haben und es immer interessant ist, einheimliche Gastgeber zu haben. Natürlich ist AirBNB schon ein richtiges Business, es ist nicht mehr das zusammenwohnen mit den Einheimischen, sondern eher eine Plattform der teureren Vermietung. Aber manchmal hat man Glück. In Spanien hatten wir zwar immer ein eigenes Apartment aber einige Gastgeber waren sehr bemüht uns anhand von Beschreibungen und Karten die Stadt zu erklären und uns Tipps zu geben. Sowas kann auf einer Reise mit nicht so viel Zeit Gold wert sein.

Die Buchung für Kuala Lumpur ging bei uns sehr schnell, da dort sehr viele Angebote verfügbar waren und auch vernünftige Preise. Auch war sehr schnell ersichtlich, wo sich der Kern der Stadt befindet, an dem wir uns dann orientiert haben. Dort kann man für nicht zu viel Geld sehr luxuriöse Apartments mieten, worauf die Anbieter aber auch offensichtlich ausgerichtet sind. Für viele Europäer ist Südostasien auch ein Ort für Luxus und Dinge, die man sich sonst nicht leisten kann.

In Singapur war das Preisniveau gleich ein ganz anderes. Mit dem gleichen Budget haben wir angefangen zu suchen und wunderten uns, dass gar keine Ergebnisse angezeigt werden. Da mussten wir ordentlich korrigieren und Abstriche machen. Aber auch dort hatten wir am Ende Glück. So richtig sagen kann man es zwar erst vor Ort oder nach der Reise aber von den Daten her kann ich es jetzt schon mal behaupten. Im Vergleich zu Kuala Lumpur haben wir dort eine viel kleinere Wohnung, zahlen um einiges mehr und haben nur ein Zimmer (Wichtig, weil wir 3 Personen sind).

So krass habe ich es mir persönlich vorher nicht gedacht aber es liegt immer noch im Rahmen und ich freue mich schon total auf die Reise, die auch nicht mal mehr einen Monat entfernt ist! Leider stehen zwischen Silvester und dem Reisebeginn noch der komplette Prüfungszeitraum von der Uni aber auch die Zeit geht zwangsläufig um. Man muss einfach an das Gute danach denken und dann wird das auch alles (Abbau der Prüfungsangst) :)

Hier das Buch für perfekte Vorbereitungen für den Aufenthalt in Südostasien:

Lonely Planet Reiseführer Südostasien für wenig Geld (Lonely Planet Reiseführer Deutsch)

Advertisements

2 Kommentare zu „Einen Monat Asien – Irgendwo muss man ja wohnen

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s