Brauereiführung in der Ratsherrn Brauerei


Direkt beim S-Bahnhof Sternschanze ist die Ratsherrn Brauerei. Die Marke Ratsherrn ist in Hamburg nicht unbekannt. Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts gab es unter diesem Namen eine Billigmarke zu kaufen. Anfang der Zweitausender wurde dieser Name jedoch noch einmal gekauft und ein neues Branding entstand. Alter Name – neues Bier. Somit hat das aktuelle Ratherrenbier nichts mehr mit dem Original gemeinsam, außer den Namen.

Ein kleiner Eindruck aus dem Ratsherren Shop
Ein kleiner Eindruck aus dem Ratsherren Shop

Mit der Familie war ich dort auf einer Brauereiführung. Es war nun meine erste und ich wusste nicht genau, was mich erwarten würde. Treffpunkt war im Ratsherrn Shop. Dort gibt es eine riesige, schick gestaltete Auswahl Biere von Ratsherren, aber auch anderer Marken. Es gibt sogar eine interessante Auswahl an saisonalen Bieren.

Dort warteten wir dann auf den Beginn der Führung. Preislich kann man bei den Führungen zwischen zwei verschiedenen auswählen. Ganz grob gesagt ist eine einfach kürzer als die andere und beinhaltet somit weniger Informationen und auch weniger Verkostung. Die beiden Führungen kosten 10 (60 Minuten) und 20 Euro (105 Minuten).

Dann ging es los. Zusammen mit anderen ging es zum Anfang in einen Raum, der sich direkt neben dem Shop befindet. Es handelt sich dabei um eine „Mini-Brauerei“ oder auch „Versuchs-Brauerei“. Dort werden limitierte Biere gebraut, abgefüllt und auch gleich etikettiert. Uns wurde von sehr interessanten Sorten erzählt wie zum Beispiel von einer Brauspezialität mit echtem Kürbis zu Halloween.

Danach ging es vorbei an riesigen Kesseln, die aber komplett modern waren und keine alten Kupferkessel, wie ich es ein wenig im Kopf hatte. In einem Nebenraum nahmen wir

Dies kann man auch von außen sehr gut sehen, dort wird das Bier gebraut. Modern, nicht sehr groß aber schick anzusehen.
Dies kann man auch von außen sehr gut sehen, dort wird das Bier gebraut. Modern, nicht sehr groß aber schick anzusehen.

dann Platz. Es war nett gestaltet, nur dass ich der einzige war, der keinen Platz bekam, war ein wenig ungünstig. Ich dachte, das wäre nur kurz, aber auf diesen Plätzen wurde wirklich die meiste Zeit verbracht. Leider konnte ich das nicht ahnen, als ich auf einen Platz verzichtete. Als wir dort saßen, oder standen, gab es erstmal ein Bier. Das Bier wurde in weinähnlichen Gläsern serviert, damit man auch den Geruch gut mitbekam. Ich schätze mal, dass es immer so 0,1-0,2 L waren. Neben der Erklärung, um

Ich habe immer brav jedes Bier gekostet =)
Ich habe immer brav jedes Bier gekostet =)

was für Bier es sich handelte, gab es dann einen Crashkurs „Biergeschichte“ und „Bierartendifferenzierung“. Ich fand die Führerin sehr angenehm und lustig, man konnte gut zuhören und hatte auch Spaß. Was mich im Bezug auf die Größe der Brauerei auch sehr gewundert hat, war, dass die Brauerei gar nicht komplett ausgelastet ist. So wird einem mal bewusst, wie viel diese Geräte in der Zeit produzieren können und das bei guter Qualität der Biere.

Zwischen den verschiedenen Bieren sind wir dann zu den „3 Stationen des Brauens“ gegangen und es wurde erklärt, wie ein Brauvorgang funktioniert. Es war sehr interessant aber es war viel kleiner als ich dachte und das meiste hätte man auch schon von außen sehen können, da dort eine Glasfront ist. Aber es war sehr unterhaltsam und überhaupt nicht langatmig oder anstrengend.

Zum Schluss gab es noch eine sehr leckere Brotauswahl und natürlich weiterhin Bier.

Anhang dieser Stationsschilder wurde der Prozess gezeigt und erklärt
Anhand dieser Stationsschilder wurde der Prozess gezeigt und erklärt

Anfangs dachte ich, dass man nur mal probieren würde, am Ende war ich komplett anderer Meinung weil echt viel ausgeschenkt wurde. Immer in kleinen Portionen, aber dafür waren es viele.

Auch gut zu wissen ist, dass genau in der Brauerei bzw. direkt dran das „Altes Mädchen“ ist. Eine Braugasthaus, welche die Biere aus der Brauerei, leckere Speisen und ein nettes Ambiente anbietet. Nach der Führung kann man dort also noch ganz gemütlich ein Ratsherrnbier genießen.

Ich würde jedem diese Führung empfehlen, der Interesse an Bier hat, Hamburg gern mag und nicht versteift auf traditionelle Optik steht. Ich habe dort einiges an „Bierwissen“ mitgenommen, habe sehr leckere Sorten probiert und hatte einen sehr netten Abend mit sehr viel Spaß. Wer noch mehr sehen möchte oder mehr Infos braucht: Ratsherrn Homepage. Mir hat am besten das Ratsherrn Pale Ale geschmeckt =).

Wie immer würde ich mich über Feedback freuen oder natürlich um einen persönlichen Bericht, falls jemand auch schon mal dort war.  Prost – Alex =)

Brot wurde schnell leer, aber 2 Bieren durften noch probiert werden =)
Brot wurde schnell leer, aber 2 Biere durften noch probiert werden =)
Advertisements

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s