Mein Australienabenteuer – Reise, Ankunft und erste Schritte


Plötzlich war er da – der Abschied. Es war sehr rührend, traurig und schön zugleich, als so viele Menschen mich ab Flughafen verabschiedet haben. Es war ein sehr komisches Gefühl. Ich erinnere mich auch an den Gedanken „Bist du eig. bescheuert? Du hast du tolle Menschen in deinem Leben, wieso reist du jetzt an das andere Ende der Welt?!“

Die Reise war schon aufregend und anders als alle meine bisherigen. Bei einer Reise weiß man das erste Mal nie so richtig, was einem im Detail erwartet. Aber dieses mal war es anders. Ich hatte plötzlich das Gefühl, komplett unvorbereitet zu sein. Ich flog grad mal eben an das andere Ende der Welt mit der Absicht dort für eine Zeit zu leben und zu arbeiten.

Unser Flug ging von Hamburg aus nach Dubai. Die Flugzeit war ca. 6,5 Std. Dort hatten wir einen Aufenthalt von 3 Stunden. Diese Umsteigezeit war vollkommen angemessen, da der Flughafen in Dubai sehr groß ist und wir sogar von einem zum anderen Terminal mit einer internen Bahn fahren musste. Das lässt ja schon erahnen, welche Dimensionen dieser Flughafen besitzt.

Mit eigenen Augen sieht dieser dekorative, riesige Wasserfall im Flughafen von Dubai noch mächtiger aus.
Mit eigenen Augen sieht dieser dekorative, riesige Wasserfall im Flughafen von Dubai noch mächtiger aus.

Anschließend ging es 10,5 Std. nach Perth. Es handelte sich bei diesem Flug um einen Nachtflug und ich glaube, dies war der angenehmste Flug, den ich je zuvor hatte. Emirates ist eine sehr gute Fluggesellschaft und bieten einen sehr guten Service an. Normalerweise bin ich bei Verkehrsmitteln eher Jemand mit dem Standpunkt, dass der Preis an erster Stelle, der Service eher an zweiter steht. Aber bei Reisen dieser Größenordnung kann ich es nicht vertreten. 10,5 Std. in einem Flugzeug hätten auch ganz anders werden können.

eins der teilweise 2 Menüs auf einem Flug bei Emirates. Es hat mir gut geschmeckt =)
eins der teilweise 2 Menüs auf einem Flug bei Emirates. Es hat mir gut geschmeckt =)

Endlich in Australien angekommen hatten wir unsere Reise aber noch nicht geschafft. Wir hatten noch einen Inlandsflug von Perth nach Cairns vor uns. Zunächst hatten wir aber einen Aufenthalt von 6 Stunden. Wir waren zunächst sehr aufgeregt, ob denn auch alles mit dem Visum geklappt hat, denn wir haben ja nur eine Bestätigung ausgedruckt. Außerdem waren wir drauf gespannt, ob sie unser Vermögen kontrollierten. Es ist vorgeschrieben, als Jemand mit dem Work-and-Hoiday Visa 5000$ als Reserve zu besitzen. Wir hatten dieses Geld auf unseren Konten, aber ich glaube viele anderen nicht.

In Perth ging es dann erstmal zum Domestic Flughafen von Perth. Es war ein wenig beschwerlich, unsere Sachen nochmal einchecken zu müssen, da wir schon sehr gerädert waren von der Reise. Außerdem waren unsere Rucksäcke in einer Art Plastiksack, damit die ganzen Bänder vom Rucksack nicht beim ständigen verladen irgendwo hängen bleiben oder reißen könnten. 

Nach nochmals 3,5 Std. im Flugzeug waren kamen wir in Cairns an. Dieser Flug war nach dem angenehmen Langstreckenflug leider der schlimmste meines Lebens. Ich hatte noch nie so wenig Platz, so wenig Service und dabei so viele Knie im Rücken.

In Cairns angekommen ließen wir uns von einem Taxi zu unserem Hostel fahren, welches wir im Voraus schon reserviert haben für eine Woche. Es war das Njoy! Travellers Resort. Ich bin sehr dankbar, dass wir dieses Hostel gewählt haben. Wir haben dort tolle Menschen kennen gelernt und hatten einen guten Start. Der erste Eindruck war auch sehr lustig. Wir kamen an und haben uns natürlich darauf eingestellt, ab diesem Moment viel Englisch zu sprechen. Doch war der Nachtwächter der Rezeption gleich ein deutscher und  hat uns sofort vieles gut erklären können.

Unsere ersten Tage bestanden darin, erstmal klar zu kommen. Wir schauten, wie so das Leben im Hostel abläuft, wo man einkaufen geht, wir entdeckten Cairns und genossen es natürlich! Was wir auch sofort taten, war das Eröffnen eines Kontos. Wir wussten zunächst nicht, welche Bank am besten für uns wäre. Im Endeffekt haben wir uns für die WestPac entschieden. Wir bekamen einen Backpacker Tarif und hatten somit keine Kosten für ein Jahr. Es war einfacher ein Konto zu eröffnen, als ich gedacht hatte. Als es dann geschafft war, war ich aber auch sehr froh.

Worum wir uns nicht kümmern mussten war eine Sozialversicherungsnummer. Da wir aus Deutschland schon eine Sim-Karte von Mojoknows besorgt haben, haben die das für uns erledigt und uns die Nummer nach ein paar Tagen einfach per SMS zukommen lassen.

Die Lagoon in Cairns =)
Die Lagoon in Cairns =)

In meinem nächsten Beitrag schreibe ich über meine Erfahrungen in Cairns und unsere Erfahrungen in der Umgebung mit Wasserfällen, Regenwäldern und unsere Nächte im Auto ;)

Advertisements

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s